19.08.2014, von Anna-Lena Haget (Münsterlandzeitung)

Wachwechsel beim OV Ahaus

„Man kann getrost sagen, eine Ära geht beim THW zu Ende.“

von links: Kolks, Kappelhoff, Wigger, Dr.Schliwienski, Nienhaus

OTTENSTEIN. „Man kann getrost sagen, eine Ära geht beim THW zu Ende.“ Treffender als der stellvertretende Bürgermeister Heinrich Lefert lässt sich der Wachwechsel wohl nicht ausdrücken. Zehn Jahre hat Bernhard Kappelhoff das Amt des Ortsbeauftragten des Technischen Hilfswerks Ahaus (THW) geprägt. Insgesamt blickt er auf 49 Jahre ehrenamtlichen Engagements zurück. Am Sonntag wurde der 68-Jährige aus seinem Dienst verabschiedet. Sein Nachfolger ist Stefan Wigger. Der Feierstunde am THW-Stützpunkt in Ottenstein wohnten Vertreter der Feuerwehren Ahaus, Vreden, Alstätte und Legden bei. Auch Wegbegleiter von DLRG, Rotem Kreuz und der Polizei dankten Kappelhoff für die langjährige, gute Zusammenarbeit. Der Weseler THW-Geschäftsführer Mike Nienhaus begrüßte die rund 100 Gäste. „Unser Bernhard schlägt jetzt ein Kapitel weiter hinten im Buch auf. Und für Stefan eröffnet sich ein neues Kapitel mit hoffentlich noch einer langen Geschichte dahinter“, sagte Nienhaus. Stefan Wigger ist seit Jahren im Technischen Hilfswerk eingebunden. Zunächst als Zugführer, danach als Stellvertreter von Bernhard Kappelhoff. „Wenn heute ein Wachwechsel in der Führungsspitze des THW stattfindet, ist das immer ein großes Ereignis“, erklärte der THW-Kreisbeauftragte Wilhelm Kolks. Er verglich Kappelhoff mit einem Leuchtfeuer in der Brandung, der stets seinen Dienst gewissenhaft und zuverlässig geleistet habe. In seiner Dankesrede erinnerte Kappelhoff an die Anfänge der Ortsgruppe, die in Gronau liegen. 1965 folgte der Beschluss, in Ahaus eine eigene Gruppe zu gründen. Seit 1995 liegt das Wirkungszentrum des THW in Ottenstein. „Das war ein Grundstein für uns, denn wir hatten dann eine eigene Liegenschaft“, so Bernhard Kappelhoff. Er bedankte sich bei allen Kameraden, die mitgeholfen haben, den Stützpunkt aufzubauen. Der THW-Landesbeauftragte Dr. Hans-Ingo Schliwienski machte den Wechsel mit einem Handschlag offiziell. Er übertrug die Aufgaben Kappelhoffs an dessen Nachfolger. „Ihre bisherige Tätigkeit hat Sie auf die Aufgabe vorbereitet. Jetzt die THW-Ortsgruppe zu leiten, ich denke, das wird Ihnen Freude bringen“, gab er Stefan Wigger mit auf den Weg. Der neue Ortsbeauftragte bedankte sich bei seinem Amtsvorgänger für die hervorragende Arbeit, die er geleistet hat. „Ich hoffe, dass Bernhard uns noch lange erhalten bleibt“, so Wigger. Anna-Lena Haget

 

 

 

Der Technische Hilfswerk wurde 1950 gegründet.

Die Ortsgruppe Ahaus gibt es seit 1965.

Heute besteht die THW-Ortsgruppe Ahaus aus mehr als 60 ehrenamtlichen Helfern.

Schwerpunkte der Arbeit sind technische Hilfeleistungen im Zivil- und Katastrophenschutz-

Im Ahauser Stützpunkt sind ein Zugtrupp, zwei Bergungsgruppen und die Fachgruppe Räumen organisiert.

Die erste THW-Jugendgruppe im Ortsverband wurde 1993/1994 von Berhard Kappelhoff gegründet.

Inzwischen gibt es zwei Jugendgruppen mit rund 25 Jugendlichen.

In diesem Jahr haben sieben Mitglieder der Jugendgruppen ihre Grundausbildung bestanden und sind in die Erwachsenengruppe gewechselt

 Quelle: Münsterlandzeitung


  • von links: Kolks, Kappelhoff, Wigger, Dr.Schliwienski, Nienhaus

  • von links: Wigger, Kappelhoff

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: